Garchinger Sinfonieorchester

Grusworte

Von Wolfgang Windisch

Wer hätte gedacht, dass aus der 25-Jahr-Feier des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik, eine Institution erwachsen würde, die aus dem Kulturleben der Universitätsstadt Garching nicht mehr wegzudenken ist. War es beim damaligen Festakt noch eine kleine Gruppe von musizierenden Mitarbeitern und deren Familienangehörigen, so ist nach nunmehr 20 Jahren ein Sinfonieorchester daraus entstanden, welches sich im Münchner Norden einen hochkarätigen Ruf erspielt hat. Herzlichen Glückwunsch zum 20. Geburtstag!

Vielerorts lässt das öffentliche Interesse für die klassische Musik spürbar nach. Die Gründe dafür sind vielschichtig und nicht immer eindeutig zu beantworten. Insbesondere bei der jungen Generation ist es zumindest nicht mehr selbstverständlich Konzerte dieser Art zu besuchen. Umso mehr gebührt dem Garchinger Sinfonieorchester Dank und Respekt für seine künstlerische Leistung, die es vermag, zweimal im Jahr im vollbesetzten Bürgerhaus Garching eine Schar von begeisterten Musikliebhabern jeden Alters zu hinterlassen.

Der Erfolg dieses Orchesters lässt sich jedoch nicht allein am regen Zulauf des Konzertpublikums messen. Engagierte Laien, die aus "Spaß an der Freud" einen hohen musikalischen Standard pflegen und damit in Garching zum kulturellen Leben beitragen - diesen soziokulturellen Aspekt kann man gar nicht hoch genug einschätzen.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten haben vier Dirigenten des Orchesters ihre Visitenkarte abgegeben und sich mit Neugier und musikalischer Abenteuerlust große Verdienste erworben. Und so wünsche ich mir, dass Wolfram Graul, der seit 1997 die Geschicke leitet, dem Garchinger Sinfonieorchester noch lange erhalten bleibt. Sein musikalisches Ohr und seine guten Verbindungen zur internationalen Solistenszene haben die Konzerte der letzten Jahre immer wieder zu einem Ereignis werden lassen.

Ich wünsche dem Garchinger Sinfonieorchester für die Zukunft allzeit guten Ton, immer genügend Nachwuchs und weiterhin die Fähigkeit die Menschen empfänglich zu machen für große Gefühle - für einen Abend voller Musik, der universalsten aller Sprachen, die wir besitzen.

Wolfgang Windisch
Kulturreferent der Stadt Garching b. München

Zurück